Schlafprobleme

Alfred Gloor Engineering

Tel.

+41 (0)41 760 69 46

Steiacherweg 1

Mail

info(at)ergs.ch

6289 Müswangen

Elektrosmog Radiästhesie und Geobiologie Schweiz
Smog Electric Radiesthésie et Geobiologie Suisse

Schlafen Sie schlecht ?

Folgende Ursachen könnten dafür verantwortlich sein:

Elektrosmog

Wohnräume, Wohnungen, Häuser und Gebäude sind verkabelt. Zur universellen Gebäudeverkabelung zählen elektrische Leitungen, Telefonleitungen und die Kabelnetze von Radio und Fernsehen. Von diesen Leitungen in Boden, Wand und Decke können Störfelder ausgehen.Viele Menschen reagieren empfindlich auf diese unsichtbaren elektromagnetischen Störfelder in Schlafräumen, Wohnungen oder Gebäuden. Sie leiden unter dem Elektro-Smog, sie schlafen schlecht oder unruhig und fühlen sich unwohl und nicht ausgeruht.

Elektrosmog erzeugt nach aktuellem Kenntnisstand der Elektrobiologie nicht eine bestimmte Krankheit, sondern Elektrosmog stört die biologischen Abläufe, sodass das System nicht mehr zur biologischen Ordnung zurückfindet.

Dadurch wird das System geschwächt und normalerweise wirkende Therapien und Medikamentierungen können in ihren Wirkungen bei der medizinischen Behandlung vermindert wirksam - oder sogar völlig unwirksam sein.

 

Die häufigsten Verursacher sind:

Telefone

- Telefone mit DECT-Standard, die nicht mit ECCO-Mode ausgerüstet sind

- Wireless Lan im Dauerbetrieb (in der Nacht sollten diese ausgeschaltet werden !)

- Elektro- und Wasserbett, Wärmedecken etc.

- Wechselstrom betriebene Radiowecker

- Falsch eingesteckte Lampen (Nullleiter geschaltet und nicht Phase)

- Verlängerungskabel unter oder hinter dem Bett etc.

 

Erdmagnetfeld und Erdstrahlen

Das magnetische Erdfeld wird durch elektrische Ströme im Erdinneren erzeugt und unterliegt andauernd mehr oder weniger starken Schwankungen. Es beeinflusst den menschlichen Körper, der selbst ein System elektromagnetischer Energie ist, ebenso wie die Figuren gewisser Pflanzen und Kristalle, die durch den elektromagnetischen Kraftlinienverlauf diktiert sind. Auch die Tiere orientieren sich an den Magnetfeldern.